Willkommen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitbürger und Freunde,

ich freue mich über Ihr Interesse an meiner Tätigkeit als Landtagsabgeordneter und an meiner Person. Sie finden hier Informationen zu meiner Arbeit im Wahlkreis und im Landtag sowie Einblicke in meine Überzeugungen und aktuelle politische Themen und Termine.

Herausfordernd – so lassen sich sicher die letzten Monate beschreiben, haben sie doch unser aller Leben massiv verändert. Gerne habe ich diese Herausforderung angenommen und möchte in meiner Funktion als Landtagsabgeordneter weiter Wege suchen und einschlagen, wie wir gemeinsam die Krise meistern können. Gerade in bewegten Zeiten hat die CDU immer bewiesen, dass sie mit besonnener, aber wirkungsvoller Politik unser Land in ruhige Fahrwasser lenken kann.

Wir benötigen kraftvolle und zielgerichtete Entscheidungen, um die Arbeit hier im Land zu halten, den Innovationsstandort Baden-Württemberg weiter zu fördern und damit Wohlstand zu sichern. Im „Land der Tüftler und Denker“ müssen wir die Voraussetzungen schaffen, dass dies weiter möglich ist.

Dies ist mein täglicher Ansporn für Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, da zu sein und für die Interessen unseres Wahlkreises im Landtag einzutreten.

Ihr Konrad Epple

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons
3 days ago

🎉 Herzlichen Glückwunsch!

🇩🇪 Unser Grundgesetz wird heute 75 Jahre alt.

👍 Es ist die Basis unseres Zusammenlebens in einem freien und demokratischen Rechtsstaat.
Mehr sehenWeniger sehen

🎉 Herzlichen Glückwunsch!

🇩🇪 Unser Grundgesetz wird heute 75 Jahre alt.

👍 Es ist die Basis unseres Zusammenlebens in einem freien und demokratischen Rechtsstaat.
1 week ago

Kommunalwahl am 9. Juni Mehr sehenWeniger sehen

2 weeks ago

☀️ Herzliche Einladung zum heutigen Nippenburgfest!

🏰 Direkt an der schönen Ruine der Nippenburg feiern die CDU Ortsverbände im Strohgäu ihr traditionelles Nippenburgfest.

😋 Tolles Wetter, gute Stimmung, Leckeres vom Grill und natürlich ausreichend kühle Getränke. Dazu Kaffee und Kuchen – das ideale Ziel für einen Familienausflug im Strohgäu.
Mehr sehenWeniger sehen

3 weeks ago

⚡️ Spannende Tage beim 36. Bundesparteitag in Berlin 👍 Mehr sehenWeniger sehen

⚡️ Spannende Tage beim 36. Bundesparteitag in Berlin 👍Image attachment
1 month ago

🎂Heute ist der 72. Geburtstag des Landes Baden Württemberg.

🍷 Als Vorsitzender des Landesarbeitskreis Heimatpflege gratuliere ich unserem Bundesland ganz herzlich!

⚫️🟡 Nach ein paar Anlaufschwierigkeiten entwickelte sich das Ländle zu einem der wirtschaftlichen Motoren Europas. Von den malerischen Weinbergen bis zu den pulsierenden Städten, von der reichen Kultur bis zur Spitzenforschung – unsere Heimat hat so viel zu bieten!

👉 Kommt auch auf das Härtsfeld, um unsere Heimat bei den Heimattagen 2024 zu erleben. Nähere Info findet Ihr unter www.heimattage2024.de
Mehr sehenWeniger sehen

🎂Heute ist der 72. Geburtstag des Landes Baden Württemberg. 

🍷 Als Vorsitzender des Landesarbeitskreis Heimatpflege gratuliere ich unserem Bundesland ganz herzlich! 

⚫️🟡 Nach ein paar Anlaufschwierigkeiten entwickelte sich das Ländle zu einem der wirtschaftlichen Motoren Europas. Von den malerischen Weinbergen bis zu den pulsierenden Städten, von der reichen Kultur bis zur Spitzenforschung - unsere Heimat hat so viel zu bieten! 

👉 Kommt auch auf das Härtsfeld, um unsere Heimat bei den Heimattagen 2024 zu erleben. Nähere Info findet Ihr unter https://www.heimattage2024.de
  • Landrat Dr. Achim Brötel soll neuer DLT-Präsident werden
    am 8. Mai 2024 um 14:43

    Das Präsidium des Deutschen Landkreistags hat heute den Landrat des Neckar-Odenwald-Kreises, Dr. Achim Brötel, als neuen Präsidenten nominiert. Dazu erklärt die Generalsekretärin der CDU Baden-Württemberg, Nina Warken MdB: „Das sind sensationelle Nachrichten. Achim Brötel macht als Landrat des Neckar-Odenwald-Kreises einen erstklassigen Job, kompetent, verbindlich und nah bei den Menschen. Das bleibt auch über die Grenzen des Landkreises und Baden-Württembergs hinweg nicht verborgen. Mehr als verdient wurde er daher vom Präsidium des Deutschen Landkreistages für das verantwortungsvolle Amt des Präsidenten empfohlen. Wir sind froh, dass wir Achim Brötel bei uns in der CDU Baden-Württemberg haben und freuen uns sehr auf die weitere Zusammenarbeit! Mit ihm haben wir eine starke Stimme aus der Südwest-CDU an einer prägenden Stelle für die Kommunalpolitik in ganz Deutschland.“

  • Bundesparteitag: Gute Entscheidungen und echte Aufbruchstimmung
    am 6. Mai 2024 um 8:35

    „Gute Entscheidungen, eine echte Aufbruchstimmung – das war ein starker Auftakt zum 36. Parteitag unserer CDU Deutschlands“, so bilanzierte der Vorsitzende der CDU Baden-Württemberg Manuel Hagel MdL den ersten Tag des Bundesparteitags der CDU Deutschlands am Montagabend (5. Mai 2024) in Berlin. Beim Bundesparteitag stellt die CDU Baden-Württemberg mit 151 Delegierten die zweitgrößte Delegation aller Landesverbände. „Unser Land braucht mehr denn je eine starke Union. Und wir liefern: Die CDU ist geschlossen und entschlossen – das ist das Signal, das von den heutigen Wahlen unseres CDU-Bundesvorstands ausgeht. Die Rede von Friedrich Merz war stark und er wurde mit einem sehr guten Ergebnis erneut zum Vorsitzenden gewählt. Aus baden-württembergischer Sicht ist klasse, dass wir im engsten Führungsteam Christina Stumpp als Stellvertretende Generalsekretärin und Andreas Jung als Stellvertretender Bundesvorsitzender weiterhin sehr stark für den Südwesten Flagge zeigen werden. Unsere Christina Stumpp ist eine echte Power-Frau, die die Lebenswirklichkeit aus unseren Kommunen in die CDU Deutschlands trägt. Andreas Jung ist das Gesicht für Umweltschutz und Nachhaltigkeit in der Christdemokratie. Das sind starke Stimmen aus Baden-Württemberg bei extrem wichtigen Themen“, so Manuel Hagel weiter. Der Konstanzer Bundestagsabgeordnete Andreas Jung ist auch Landesgruppenchef der baden-württembergischen CDU-Abgeordneten in Berlin, Christina Stumpp ist Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Waiblingen. Die Führungsgremien der CDU Deutschlands werden aus Baden-Württemberg mit Ronja Kemmer MdB als Beisitzerin im Präsidium sowie Ruth Baumann, Steffen Bilger MdB, Dr. Bastian Schneider und Monica Wüllner als Beisitzerinnen und Beisitzer im Bundesvorstand komplettiert. „Die CDU Baden-Württemberg ist an allen entscheidenden Stellen in den Führungsgremien der CDU Deutschlands super vertreten. Wir haben ein bärenstarkes Team im Präsidium und Bundesvorstand. Den Schwung, der von den heutigen Wahlen des Bundesvorstands ausgeht, werden wir natürlich mitnehmen. Wir werden weiterhin eine kraftvolle Oppositionsarbeit im Bund machen. Die Ampel stiftet Chaos – wir halten Kurs! Wir freuen uns sehr, das all unsere Kandidatinnen und Kandidaten gewählt wurden“, so der CDU-Landesvorsitzende Manuel Hagel. Mit dem Vorsitzenden der CDU/CSU-Gruppe in der EVP-Fraktion im europäischen Parlament Daniel Caspary MdEP, dem Parlamentarischen Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Thorsten Frei MdB und dem baden-württembergischen Stv. Ministerpräsidenten Thomas Strobl sind drei weitere Baden-Württemberger im Präsidium der Bundespartei vertreten. Dazu kommt im Bundesvorstand kraft Amtes die Tübinger Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der Frauen Union Deutschlands Annette Widmann-Mauz MdB.

  • Starker Süden, starkes Deutschland
    am 3. Mai 2024 um 8:41

    An diesem Freitag, den 3. Mai 2024, haben sich die Spitzen von CSU und CDU Baden-Württemberg zu einer gemeinsamen Präsidiumssitzung in Lindau getroffen. Als schlagkräftige Südschiene machen sich die Südwest-CDU und die CSU für einen starken Süden für ein starkes Deutschland stark. Beim Spitzentreffen in Lindau haben die Führungsgremien unter Leitung des baden-württembergischen Landesvorsitzenden Manuel Hagel MdL und des bayerischen Landesvorsitzenden, Ministerpräsident Dr. Markus Söder MdL auf ein 9-Punkte-Programm für mehr Wachstum einstimmig verabschiedet. Zum gemeinsamen Papier geht es hier

  • Die Zukunft ist Europäisch!
    am 24. April 2024 um 9:28

    Auf Einladung unseres stv. Landesvorsitzenden Daniel Caspary MdEP ist die EVP-Spitzenkandidatin und Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, am 25. April 2024 nach Karlsruhe gekommen zu einer Veranstaltung der CDU Baden-Württemberg. Rund 800 Gäste sind der Einladung gefolgt und konnten sich bei einer mitreisenden Veranstaltung von den Vorzügen der EU und einer starken christdemokratischen Europapolitik überzeugen. Am 9. Juni 2024 gilt es: Bei der Europawahl entscheiden die Wählerinnen und Wähler mit ihrer Stimme mit über die zukünftige Ausrichtung der europäischen Politik. Der Einsatz für Europa gehört für uns zur Staatsräson unseres Landes. Es braucht für eine gute Zukunft unserer Heimat ein starkes Europa. Dafür steht die CDU Baden-Württemberg. In einer Welt, die immer komplexer und instabiler wird, setzen wir auf eine starke Europäische Union, die die Bürgerinnen und Bürger schützt und die nützt. Auch die Kandidatinnen und Kandidaten der CDU Baden-Württemberg für die Europawahl, Prof. Dr. Andrea Wechsler, Daniel Caspary MdEP, Andreas Schwab MdEP, Norbert Lins MdEP und Rainer Wieland MdEP sowie die Spitzenkandidatin der CDU Rheinland-Pfalz für die Europawahl Christine Schneider MdEP haben die Veranstaltung mit ihrer Vision für ein starkes Europa begeistert und deutlich gemacht, wofür sie bei der Europawahl stehen.

  • Mehr Tempo beim Ausbau des Straßenbaus in Baden-Württemberg
    am 19. April 2024 um 10:49

    Fachausschuss-Vorsitzender Felix Schreiner ruft Landesverkehrsministerium zu mehr Tempo beim Ausbau des Straßenbaus im Land auf. Von 2021 bis 2023 insgesamt 173,8 Millionen Euro an Bundesmitteln für den Straßenbau in Baden-Württemberg nicht abgerufen. „Eine gute Infrastruktur ist die Lebensader für unser Land und insbesondere für unsere Wirtschaft. Die Stellungnahme des Landesverkehrsministeriums über die nicht abgerufenen Straßenbaumittel, die der Bund dem Land zur Verfügung stellt, ist alarmierend. Die Straßen bleiben der wichtigste Verkehrsträger in Baden-Württemberg. Sie sind die Grundlage für die hohe Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und sorgen für die soziale Teilhabe der Menschen – gerade im ländlichen Raum. Angesichts der Gefahr eines schleichenden Infrastrukturverfalls sind liegen gelassene Euros nicht akzeptabel“, so der Vorsitzende des Landesfachausschusses Verkehr und Infrastruktur der CDU Baden-Württemberg, Felix Schreiner MdB. Der Bundestagsabgeordnete fordert ein Umdenken im Landesverkehrsministerium: „Der Erhalt und der Ausbau der Infrastruktur ist von zentraler Bedeutung für die Zukunftsfähigkeit des Landes. Der zuständige Landesminister steht in der Verantwortung, Straßenbauprojekte wie geplant umzusetzen. Dazu braucht es den Willen, wie Personalengpässen in der Straßenbauverwaltung des Landes mit innovativen Lösungen zu begegnen. Das Building Information Modelling oder auch das ‚Qualitätsstraßenbau Baden-Württemberg 4.0‘ sind endlich umfassend anzuwenden. Die ständigen Verzögerungen bei der Umsetzung dieser Methoden müssen behoben werden“, sagt Felix Schreiner. Felix Schreiner fordert Initiativen des Landes über den Bundesrat bei der Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen zur Planungs-, Genehmigungs- und Umsetzungsbeschleunigung, die im Rahmen der Ministerpräsidentenkonferenz Anfang November 2023 vereinbart wurden. „In fünf Monaten ist bislang nichts passiert. Wenn die Ampel-Bundesregierung nichts hinbekommt, müssen die Länder aktiv werden. Baden-Württemberg muss vorangehen.“ Die zwischen Bund und Ländern getroffenen Vereinbarungen seien dabei zielführend. „Es braucht eine gesetzliche Stichtagsregelung, eine Genehmigungsfiktion für die Verkehrsinfrastruktur sowie die gezielte Ausschöpfung EU-rechtlicher Spielräume zur Verfahrensbeschleunigung. Das macht die Umsetzung von Bauprojekten schneller und in Zeiten steigender Bau- und Rohstoffkosten auch günstiger“, so der Verkehrspolitiker Felix Schreiner. In den kommenden Jahren stünden gewaltige Investitionen in die Infrastruktur an. Insbesondere müssten zahlreiche Brücken saniert werden. „Machen wir uns nichts vor: Die Modernisierung der Straßen wird in den kommenden Jahren sehr teuer. Deshalb braucht es ein klares Bekenntnis zur Straßeninfrastruktur, auch vor dem Hintergrund, weil nach der Langfrist-Verkehrsprognose des Bundesverkehrsministeriums der Verkehr auf den Straßen bis 2051 ansteigen wird. Entscheidend ist, was das Land beim Bund abruft. Eine Ausrede des Landesverkehrsministers, auch andere Länder würden nicht alle Gelder abrufen, kann nicht der Anspruch für das Wirtschafts- und Mobilitätsland Baden-Württemberg sein“, sagt Felix Schreiner.