Konrad Epple

Konrad Epple

Sie sind hier: Konrad Epple

Zur Person

Konrad Epple wurde am 4. August 1963 in Stuttgart Bad-Cannstatt geboren.
Zur Schule ist er in seiner Heimatstadt Ditzingen gegangen.

Private Stationen

Konrad Epple ist evangelisch und ledig. Seit 1982 gehört er der Freiwilligen Feuerwehr Ditzingen an. 1998 wurde er zum stellvertretenden Abteilungskommandant gewählt. Von 2000 bis 2005 war er Abteilungskommandant. 1979 begann er eine Lehre als Schlosser, die er 1988 mit seiner Meisterprüfung im Schlosserhandwerk erfolgreich absolvierte. Konrad Epple ist selbstständiger Schlossermeister und Landtagsabgeordneter.

Politische Stationen

1977 - Eintritt in die Junge Union
1979 - Eintritt in die CDU

1979 bis 1983 - Vorstandsmitglied JU Ditzingen
1983 bis 1994 - Vorsitzender Junge Union Ditzingen

seit 1983 -  Vorstandsmitglied Stadtverband der CDU Ditzingen
seit 1997 - Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes Ditzingen

1982 bis 1991- Kreisvorstandsmitglied JU Ludwigsburg
1989; 1995 u. 1996 - stv. Kreisvorsitzender JU Ludwigsburg

seit 1995 - Beisitzer im CDU-Kreisvorstand

seit 9. Juli 2010 - CDU-Landtagskandidat im Wahlkreis 13

Mitglied im Landtag von Baden-Württemberg seit 2011

2011 - 2016:
Mitglied im Innen- und im Petitionsausschuss sowie Schriftführer des Landtags

Seit 2011:
Feuerwehrpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion

Seit 2016:
Mitglied im Ausschuss für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz sowie im Petitionsausschuss

Verbraucherschutzpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion

Mitglied in der Informationskommission zum Kernkraftwerk Neckarwestheim

Überzeugungen

Ich stehe für eine Politik der Ehrlichkeit, Verlässlichkeit und Bodenständigkeit!

Aktiv sein!

Ich möchte politisch aktiv sein, es liegt mir nicht nur Zuschauer zu sein. Mein Anliegen ist es selbst mitzugestalten, anstatt verwaltet zu werden.
Motivation ist mir dabei unter anderem, meine Heimat zu schützen. Das schließt Umweltschutz genau so ein wie den Schutz unseres Rechtssystems und unserer Demokratie oder die Struktur des Förderalismus.

Konservativ sein!

Nur wer erneuert kann Bewährtes erhalten. Die CDU steht für konservative, liberale und soziale Werte. Sie will bewahren, schützen und erhalten, was von Wert ist. Ich sehe keinen Widerspruch darin, das Bewährte auch zu modernisieren, um es erhalten zu können. Ein Haus von guter Bausubstanz wird nicht ohne Renovierungsmaßnahmen 100 Jahre alt werden und seinen Wert erhalten können.

Für die Menschen!

Politik für die Bürgerinnen und Bürger braucht Verständlichkeit, Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit. Ich engagiere mich und will meinen Teil dazu beitragen, dass die Menschen Vertrauen in die von ihnen gewählten Vertreter haben können. Einmal gemachte Zusagen, Vereinbarungen und Versprechungen müssen erfüllt werden. Es gehört zu meinen Grundsätzen, dass die „Spielregeln“ des menschlichen Umgangs einzuhalten sind.

Der persönliche Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern ist mir Ansporn und Leitbild für meine Politik. Für die Menschen da zu sein, erreichbar, ansprechbar zu sein und mich für sie einzusetzen ist mir sehr wichtig.

Das christliche Menschenbild, das Leitbild der CDU ist, hat auch mich geprägt. Dabei handele ich nach dem Sprichwort: „Wenn du einen Hungrigen siehst, dann gib ihm keinen Fisch, sondern eine Angel.“ Dazu müssen allerdings die Voraussetzungen stimmen. Genau das muss Ansporn für unser politisches Handeln sein.

Der persönliche Kontakt mit jedermann, an Infoständen, als Gemeinde- und Kreisrat sowie in zahlreichen anderen Gremien war mir immer ein Anliegen und hat mich geprägt. Nach 30 Jahren Erfahrung in Ehrenämtern und in der politischen Basisarbeit fühle ich mich gewappnet, die Interessen der Menschen unseres Wahlkreises Vaihingen im Landtag zu vertreten.

Starke Kommune, starkes Baden-Württemberg!

Aus meiner langjährigen Erfahrung in der Kommunalpolitik habe ich gelernt, wie wichtig starke Kommunen für ein starkes Baden-Württemberg sind. Ohne Eingriffe „von oben“ müssen die Gemeinden selbstbestimmt ihre Probleme anpacken und lösen dürfen. Die Souveränität der Kommunen muss bewahrt werden, ob das die Wasserversorgung, die Kinderbetreuung oder die Entscheidung für eine Werkrealschule betrifft.

Drängende Verkehrsprobleme lösen!

•    Ich setze mich für einen zeitgemäßen Nahverkehr ein, der den Bedürfnissen angepasst ist.
•    Der öffentliche Personennahverkehr muss weiter ausgebaut und die Fahrpläne optimiert werden. Die Busse und Bahnen müssen verlässlich fahren. Gute Taktung - nur so funktioniert ÖPNV.
•    Wir brauchen die Strohgäubahn. Als Kernbahn zwischen Heimerdingen und Korntal ist sie unverzichtbar für die Pendler in den Anliegergemeinden. Der Großteil der Fahrgäste, die die Strohgäubahn benutzen, sind Schüler, die ihre tägliche Wegstrecke nicht auf der Straße zurücklegen können.
•    Der Ausbau der B10 ist dringend notwendig. Sie stellt die Straßenader des Mittelstandes dar. Die Pendler, die zur Arbeit nach Stuttgart oder in die umliegenden Gemeinden fahren, kennen das Problem täglicher Staus. Wir wollen die Garantie, dass die Mitarbeiter der Firmen entlang der B10 zukünftig pünktlich zur Arbeit kommen. Vor allem brauchen wir die Ortsumfahrung Enzweihingen und eine Entschärfung der angespannten Verkehrssituation.
•    Erhalt und Ausbau unserer stark belasteten Straßen dürfen nicht zu kurz kommen. Das Sonderprogramm für den Landesstraßenbau wollen wir fortführen und die Investitionsmittel werden wir verstetigen. Die Erhaltungsmittel werden wir erhöhen.
•    Radwege und Verkehrssicherheit für Fußgänger müssen in Bestand und Ausbau einfließen.

Ehrenamt

1982 - Beitritt Freiwillige Feuerwehr Ditzingen
seit 1998 - stv. Feuerwehr Abteilungskommandant Abteilung Ditzingen
2000 bis 2005 - Feuerwehr Abteilungskommandant Abteilung Ditzingen
seit 1988 - Gemeinderat der Stadt Ditzingen
seit 1999 - Erster stv. ehrenamtlicher Oberbürgermeister
seit 1996 - Mitglied des Kreistages im Kreis Ludwigsburg
2004 bis 2009 - Mitglied der Regionalversammlung Region Stuttgart
1986 bis 1991- Kassierer Stadtjugendring Ditzingen
1994 bis 1996 - Vorstandsmitglied Kreisjugendring Ludwigsburg
1992 bis 1997 - Vorstandsmitglied der Schlosser- und Schmiedeinnung Leonberg
2000 bis 2010 - ehrenamtlicher Verwaltungsrichter am Verwaltungsgericht Stuttgart

Pressebild zum Download

JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.